01.10.2019 - Sprunghaft über die Ufer steigende Flüsse, Großfeuer, Industrieunfälle oder andere Katastrophen sind in der Wetterau glücklicherweise selten. Falls ein solches Ereignis allerdings eintritt, ist es wichtig, schnell und zuverlässig informiert zu werden. „Die Handy-App KATWARN ist dafür ideal und bringt noch ganz andere Vorteile mit sich“, sagt Landrat Jan Weckler bei der Vorstellung der aktuellen Nutzerzahlen der App.

„Aktuell haben wir im Wetteraukreis 25.273 Nutzerinnen und Nutzer. Das sind 1.500 mehr als noch vor Jahresfrist und 7.000 mehr als noch vor zwei Jahren. Die Entwicklung hat sich damit etwas verlangsamt, was ich bedauere, weil die Warn-App tatsächlich eine nützliche Einrichtung ist, die neben den Hinweisen auf Katastrophenfälle auch andere wichtige Informationen mitbringt“, so der Wetterauer Landrat. So warnt die App KATWARN auch vor falschen Polizisten, die mit immer neuen Methoden Nummern manipulieren, so dass tatsächlich der Eindruck entsteht, jemand von der Polizei ruft an.

KATWARN warnt vor falschen Polizisten

Die meisten Nutzerinnen und Nutzer der App leben in Friedberg, mehr als 3.000 Menschen haben in der Kreisstadt die App auf ihr Handy geladen. Hohe Nutzerzahlen gibt es auch in Bad Vilbel (2.642), in Bad Nauheim (2.466) und in Butzbach (2.2.92). In Büdingen (1.553), Nidda (1.355) und Ortenberg (674) liegen die Zahlen darunter.

KATWARN ist eine vom Fraunhofer-Institut entwickelte App, die sich individuell einstellen lässt. So kann man ortsbezogene Warnungen genauso empfangen wie themen- oder anlassbezogene Warnungen. Man kann die Warnungen weiterleiten oder teilen. Zudem kann man spezifische Themen abonnieren. Damit erhält man regelmäßig aktuelle Sicherheitsinformationen zu ausgewählten Anlässen ganz unabhängig von den jeweiligen Ortseinstellungen.

Die App kann man kostenlos downloaden, entweder über den QR-Code auf www.katwarn.de oder den entsprechenden Anbieter-Store.

20191001 Katwarn
Landrat Jan Weckler und Hagen Vetter, Fachstelle Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Zentrale Leitstelle, werben gemeinsam für
die Handy-App KATWARN.