14.04.2008 - Bad Vilbel - Am Freitag und Samstag trafen sich die Wehrführer, deren Stellvertreter, der Stadtjugendwart sowie der Stadtbrandinspektor mit Vertreter in den Sitzungsräumen des Rathauses zu einer Klausurtagung.

Bei einem gemeinsamen Gespräch wurde die Richtung der zwei Tage festgelegt. Nachdem sich die zwölf Mitglieder des Ausschusses in drei Gruppen aufgeteilt hatten, konnte mit der eigentlichen Arbeit begonnen werden. Eine Gruppe beschäftigte sich mit der Novellierung des Feuerwehr Bedarfs- und Entwicklungsplanes, eine mit einer einheitlichen Ausbildungs- und Übungsordnung, die für alle Stadtteile gleichermaßen gelten soll. Die dritte Gruppe stellte einen neuen Alarm- und Ausrückeplan auf. Ebenso wurde über die Erstellung von Objektplänen für Gebäude mit Brandmeldeanlagen und Gebäuden mit Sondernutzung gesprochen.

Als Fazit kann gesagt werden, dass die zwei Tage ein großer Gewinn für die Erarbeitung der verschiedenen Projekte waren. Der Arbeitsfortschritt war sehr zügig und die Projekte können so nach einem zweiten Treffen abgearbeitet werden. Stadtbrandinspektor Matthias Meffert danke zum Schluss allen Führungskräften für die überaus konstruktive und engagierte Mitarbeit.


Die Führungcrew der Feuerwehr Bad Vilbel bei ihrer Klausurtagung.

Text und Bild: Matthia Meffert, SBI FF Bad Vilbel