17.03.2018 - Jahresrückblick mit zahlreichen Ehrungen und Beförderungen - Ernennung der Rosbacher Wehrführung

Rosbach - Am Freitagabend fand im Feuerwehrhaus der Feuerwehr Rosbach die gemeinsame Jahreshauptversammlung der Feuerwehren der Stadt Rosbach statt. Stadtbrandinspektor Clemens Harff begrüßte in dem bis auf den letzten Platz gefüllten Versammlungsraum des Feuerwehrhauses in Rosbach zahlreiche Gäste und Mitglieder. Bürgermeister Thomas Alber sowie Vertreter der städtischen Gremien und der stellvertretende Kreisbrandinspektor Michael Kinnel überbrachten ihre Grußworte und lobten die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehrkameraden. Ausnahmslos lobten alle Gastredner dieses unschätzbare Engagement für den Dienst an der Bevölkerung.

Stadtbrandinspektor Harff berichtete in seinem Jahresbericht über die anhaltende gute Mannschaftsstärke sowie über einige herausragende Einsätze im Stadtgebiet oder der angrenzenden Autobahn A5. Erfreulich ist zu erwähnen, dass einige sogenannte Quereinsteiger neu in die Reihen der Feuerwehr aufgenommen werden konnten, sowie ebenfalls die Tagesalarmstärke durch in Rosbach tagsüber arbeitende Personen gesteigert werden konnte. Hier gilt es weiter anzuknüpfen, um Zugang zu Personen zu erhalten, die in Rosbach arbeiten oder eventuell sogar bereits in einer Feuerwehr in ihrem Wohnort aktiv sind. Neben den in beiden Einsatzabteilungen regelmäßig durchgeführten Unterrichts-und Übungsabenden sowie Einsatzübungen, belegten die Mitglieder 33 Plätze bei Lehrgängen auf Kreis und Landesebene. Außerdem besuchten weitere acht Kameraden eine Heißausbildung in einem Realbrandcontainer.

Zu insgesamt 78 Einsätzen wurden die Rosbacher Wehren im Jahr 2017 alarmiert. Dies ist im Vergleich zum Vorjahr mit 61 Einsatzstellen ein deutlicher Anstieg. Neben 65 Einsatzstellen im Stadtgebiet Rosbach rückten die Kameraden zehn Mal auf die Autobahn A5 sowie drei Mal zur Unterstützung in benachbarte Kommunen aus. Nicht erwähnt sind hierbei rund 130 Einsatzstellen durch zwei Unwetter im Mai 2017. 18 Brandeinsätze, 37 Hilfeleistungen sowie 23 Fehlalarme forderten das komplette Spektrum der Feuerwehrarbeit. Somit wurden insgesamt 1676 Einsatzstunden während der Arbeitszeiten oder Freizeit durch die Einsatzkräfte erbracht. Das sind rund 400 Stunden mehr als im Vorjahr.

Stadtbrandinspektor Harff dankte ausdrücklich den anwesenden Vertretern der Stadt und Politik für die gute Zusammenarbeit, welche sich in der Ausstattung der Feuerwehren wiederspiegelt. Aktuell befindet sich die Beschaffung des Einsatzleitwagens auf der Zielgeraden. Weitere Themen für die Zukunft sind die Beschaffung von Chemikalienschutzanzügen, die durch die Erweiterung einer Kühlanlage mit Ammoniak als Kältemittel erforderlich wird. Auch die Überarbeitung des Brandschutzbedarfs-  und Entwicklungsplans steht 2018 auf der Agenda.

Stadtjugendfeuerwehrwartin Pia Oberhofer berichtete in ihrem Jahresbericht über die vielfältigen Aktivitäten der beiden Jugendfeuerwehren. Derzeit freue man sich über gute Mannschaftsstärke der beiden Jugendwehren. Aktuell bestehen die beiden Jugendfeuerwehren aus 36 Mitgliedern, welche ein stetiger Garant für den Nachwuchs der Einsatzabteilungen darstellt. Acht Jugendliche absolvierten die Leistungsspange, welche die höchste Auszeichnung darstellt, die in der Jugendfeuerwehr erreicht werden kann. Dies ist in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit und findet selbst bei den politischen Vertretern besondere Anerkennung in Hinblick auf den stetig anhaltenden demografischen Wandel.

In einem weiteren, erfreulichen Punkt der Tagesordnung galt es zahlreiche Ehrungen und Beförderungen zu überbringen:
Jordan Akins, Maurice Bahlinger, Robin Hölzer, Matthias Schneider, Philipp Simon und Florian Werner wurden in die Einsatzabteilung aufgenommen.

Dieter Blecher wurde mit dem Goldenen Brandschutzehrenzeichen des Landes Hessen am Bande für 40 Jahre aktiven Dienst geehrt.

Ingo Schneider erhielt das Ehrenzeichen des Bezirksfeuerwehrverbandes in Gold für 50-jährige Zugehörigkeit.

Die Anerkennungsprämie des Landes Hessen erhielten:

Für eine Dienstzeit von 10 Jahren: Thomas Zehe
Für eine Dienstzeit von 20 Jahren: René Kreißler
Für eine Dienstzeit von 30 Jahren: Ulrich Franz, Volker Harff und Erik Jany
Für eine Dienstzeit von 40 Jahren: Rudolf Kaiser, Ernst-Rudolf Metzger, Gisela Metzger, Wolfgang Suffner, Armin Weidmann und Volker Weidmann

Des weiteren konnten folgende Beförderungen ausgesprochen werden:

Feuerwehrmannanwärter
Jordan Akins, Maurice Bahlinger, Thorsten Hopf, Robin Hölzer, Rüdiger Schnabel, Matthias Schneider, Philipp Simon und Florian Werner

Feuerwehrmann/-frau
Holger Justkowiak und Talisa Mann

Hauptfeuerwehrmann
Alexander Buchtel, Eva-Maria Frank, Yannick Ihl, Julian Knopp und Eric-Tim Woytke

Löschmeister
Matthias Woytke

Oberlöschmeisterin
Pia Oberhofer

Brandmeister
Heiko Blecher, Sven Kaus, Patrick Sitte und Michael Schneider

Hauptbrandmeister
Clemens Harff, Martin Schneider, Sascha Winkler und Steffen Winkler

19 Ehrungen und 25 Beförderungen zeugen von einer hohen Bereitschaft, sich in seiner Freizeit aus- und fortzubilden; hierfür recht herzlichen Dank!

Besonders erwähnenswert ist hier, dass sich der Kamerad Rudolf Kaiser in einer kleinen Rede für die Anerkennungsprämie in Höhe von 1000 Euro bedankt hat.  Er hebt darin hervor, dass er damals, als er im Alter von 17 Jahren in die Feuerwehr eingetreten ist, dies nicht für eine „Bezahlung“ tat, sondern in der Überzeugung seinem Nächsten zu helfen. Daher spendet er seine Anerkennungsprämie zu drei gleichen Teilen a 333 Euro den Feuerwehren Ramschied (Bad Schwalbach), Seulberg (Friedrichsdorf) und Rosbach, die er in seinem Feuerwehrleben begleitete. Jedoch 1 Euro werde er sich als Andenken „über sein Bett“ hängen. Hierfür nochmals herzlichen Dank!

Zum Abschluss der gemeinsamen Jahreshauptversammlung erfolgte durch Bürgermeister Thomas Alber die Ernennung des neu gewählten Wehrführers der Feuerwehr Rosbach Sascha Winkler sowie seiner beiden Stellvertreter Heiko Blecher und Sven Kaus mit der Berufung in das Ehrenbeamtenverhältnis und der Abnahme des Amtseides.

Text und Bilder: Patrick Sitte, Feuerwehr Rosbach v.d.Höhe

Clemens Harff zeigt die Personalstatistik Einsatzrückblick: Dachstuhlbrand in Ober-Rosbach Einsatzrückblick: Kellerbrand in Ober-Rosbach Rudolf Kaiser spendet seine Anerkennungsprämie
Herbert See überreicht T-Shirts an die Stadtbrandinspektoren... ...als Symbol der guten Zusammenarbeit der beiden Rosbacher Wehren... ... und als Dank für die vorbildliche Zusammenarbeit der Führungskräfte Bürgermeiser Alber bei seinem Grußwort
Ernennung des Wehrführers Rosbach und der beiden Stellvertreter Michael Kinnel führt Ehrungen des Landes Hessen und des Feuerwehrverbandes durch

Gruppenfoto der geehrten, beförderten und neu aufgenommenen Feuerwehrangehörigen

 

 

 

   
Copyright © 2018 KFV-Wetterau. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© Kreisfeuerwehrverband Wetterau