08.06.2018 - Reichelsheim - Am vergangenen Wochenende sind sechs Mitglieder aus den Jugendfeuerwehren der Stadt Reichelsheim angetreten, um die Jugendflamme Stufe 1 zu erreichen.  Die Jugendflamme ist ein Nachweis des feuerwehrtechnischen Könnens in drei Stufen. Stufe 1 ist für neue Mitglieder in der Jugendfeuerwehr gedacht.


Bei der Prüfung werden theoretische Kenntnisse und praktische Tätigkeiten abgefragt. Gestartet wurde mit einem Test zu allgemeinen und feuerwehrtechnischen Fragen. Im Anschluss mussten die Kids an mehreren Stationen zeigen, was sie schon alles gelernt haben. Neben dem Absetzen des Notrufs und dem Anlegen von Feuerwehrknoten mussten die Anwärter auf die Jugendflamme auch zeigen, dass sie Schläuche ausrollen und gemeinsam kuppeln können. Auch ein paar Feuerwehrgerätschaften und deren jeweiliger Zweck musste benannt werden.


Der sportliche Aspekt kam auch nicht zu kurz. So galt es eine Strecke in Jugendfeuerwehrbekleidung so schnell wie möglich zu absolvieren. Am Ende konnten alle sechs Anwärter eine Urkunde für das Bestehen der Jugendflamme 1 entgegennehmen. Das entsprechende Abzeichen erhalten sie dann in festlichem Rahmen bei der gemeinsamen Mitgliederversammlung aller Jugendfeuerwehren der Stadt Reichelsheim zu Beginn des nächsten Jahres.


An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Wehrführer, die sich als Wertungsrichter zur Verfügung gestellt haben und die Feuerwehr Reichelsheim für die Ausrichtung.

 

20180608 jfl1 01

 

20180608 jfl1 02

 

20180608 jfl1 03

 

20180608 jfl1 04

 

20180608 jfl1 05
Die erfolgreichen Jugendflammler mit Stadtjugendfeuerwehrwartin Viviane Rodriguez Lopez (von links nach rechts):
Ronja Brand aus der Jugendfeuerwehr Reichelsheim, Nico Jung aus Dorn - Assenheim, Jason Müller und Simon Neisius aus Blofeld,
Ina Lemp und Angelina Bärenfänger aus Beienheim.

 

Text: Jessica Reis (JF Beienheim)
Bilder: Nicklas Pipperek (SBI Reichelsheim)

   
Copyright © 2018 KFV-Wetterau. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© Kreisfeuerwehrverband Wetterau