06.08.2018 - Am Freitag um 14:41 Uhr wurde die Feuerwehr Rosbach zu einem gemeldeten PKW Brand auf die A5 alarmiert.

Mit 14 Einsatzkräften und 4 Fahrzeugen rückten die Helfer aus. Durch Austritt von Öl im Motorraum kam es zu einer starken Rauchentwicklung, welche die Fahrerin veranlasste, die Rettungskräfte zu rufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr war jedoch kein Rauch oder Feuer im Motorraum des PKW mehr feststellbar. Die Einsatzstelle wurde abgesichert, die Fahrerin betreut und dem nachalarmierten RTW mit Kreislaufbeschwerden übergeben. Bei Außentemperaturen von über 30 Grad mussten die Einsatzkräfte noch auf die Polizei zur Übergabe der Einsatzstelle warten. Währenddessen konnte bereits ein Fahrzeug den Rückweg nach Rosbach antreten.

Während der Übergabe an die Polizei kam die Meldung von einer Rauchentwicklung entlang der Bahnlinie im Rosbacher Gewerbegebiet. Das Einsatzfahrzeug, welches schon auf dem Rückweg war, fuhr die Einsatzstelle sofort an. Der Stadtbrandinspektor Clemens Harff ließ daraufhin die Wehr Rosbach noch einmal alarmieren und fuhr die Einsatzstelle mit einem wasserführenden Fahrzeug ebenfalls direkt an. Die Fahrzeuge von der A5 und die verbliebenen Fahrzeuge aus dem Rosbacher Feuerwehrhaus rückten zur Einsatzstelle aus. Hier brannten mehr als 500 m² Hecken- und Wiesenfläche. Mit inzwischen über 20 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen konnte der Flächenbrand schnell eingegrenzt und anschließend abgelöscht werden.

Bei der vorherrschenden Witterung waren alle froh, dass der Brand so schnell erkannt und die Einsatzzeit des Flächenbrandes nur knapp zwei Stunden betrug. Die körperliche Belastung, die die beiden direkt aufeinanderfolgenden Einsätze den Einsatzkräften auf Grund der Umgebungsbedingungen abverlangte, war allen Beteiligten anzusehen.

20180803 PKW Brand

20180803 Flaechenbrand

Text: Heiko Blecher (1. stellv. WeFü FF Rosbach)
Bilder: Patrick Sitte (FF Rosbach)

   
Copyright © 2018 KFV-Wetterau. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© Kreisfeuerwehrverband Wetterau