04.10.2017 - Anfahrt auf der Autobahn ohne Verzögerung Dank vorbildlicher Rettungsgasse

Am 03.10. um kurz nach 09:00 Uhr wurden die Feuerwehr Bad Nauheim sowie zwei RTW und ein NEF auf die Autobahn A5 zwischen der Anschlussstelle Ober-Mörlen und der Raststätte Wetterau zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Entgegen häufiger Medienberichte von Autobahneinsätzen gab es keine Probleme bei der Anfahrt, da die freie Rettungsgasse zwischen der linken und der mittleren Fahrspur vorbildlich war. Lediglich ein Autofahrer hatte mit seinem PKW + Anhänger noch versucht, das erste Löschfahrzeug noch vor dem Einfahren in die Rettungsgasse zu überholen.

An der Einsatzstelle wurde folgende Lage vorgefunden: Kollision zwischen einem PKW und einem LKW, die Beifahrerin im PKW war eingeschlossen und wurde bereits vom Rettungsdienst versorgt. Die Fahrer von PKW und LKW waren leicht verletzt und konnten ihre Fahrzeuge alleine verlassen und wurden ebenfalls bereits medizinisch versorgt. Die Beifahrerin wurde mittels hydraulischem Schneidgerät und Spreizer befreit und anschließend dem zwischenzeitlich gelandeten Rettungshubschrauber übergeben.

Nach dem Abheben des Hubschraubers konnte der Verkehr, der sich hinter der Einsatzstelle gestaut hatte, über die Raststätte abgeleitet werden, da die Einsatzstelle genau zwischen der Auf- und Abfahrt der Raststätte lag. Nach dem Aufbringen von Bindemittel auf die ausgelaufenene Betriebsstoffe war der Einsatz der Feuerwehr beendet. Die Polizei konnte sich anschließend noch um den Fahrer des Anhängergespanns kümmern, dessen versuchtes Überholmanöver wegen der komplett gesperrten Autobahn ohnehin keinen Zeitvorteil gebracht hätte.

Eingesetzt waren: LF 16, RW, ELW 1, KdoW (StBI), Brandschutzaufsicht (KBM Meffert), 3 RTW, NEF, RTH und Autobahnpolizei.

 

20171003 VU A5 1

20171003 VU A5 2

20171003 VU A5 3


Text: Jens Christiansen (FF Bad Nauheim)
Bilder: André Schneider, Jens Christiansen (FF Bad Nauheim)

   
Copyright © 2017 KFV-Wetterau. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© Kreisfeuerwehrverband Wetterau